Dein letztes Solo



Dein letztes Solo 

Originaltitel: Tiny Pretty Things 
Reihe: Einzelband
Genre: Jugendbuch, Thriller 
Autor: Sona Charaiporta, Dhonielle Clayton 
Verlag: Heyne fliegt 
Seiten: 480 
Kaufen?





Klappentext 

Wenn Talent und Schönheit nicht mehr reichen ... musst du zu anderen Mitteln greifen Die Ballettakademie im Herzen Manhattans ist eine der besten des Landes. Den jungen Tänzerinnen wird einiges abverlangt. Für die ehrgeizige Bette kein Problem. Schließlich gilt es, ihrer Schwester nachzueifern, einer berühmten Ballerina. Ganz anders die freigeistige Giselle, die zwar immer nur tanzen wollte, auf das harte Training aber wenig Lust hat. Die perfektionistische June schließlich gibt immer alles – und es reicht doch nie so ganz. Als die Nussknacker-Aufführung bevorsteht, geraten die drei in einen erbitterten Konkurrenzkampf: Wer von ihnen wird die Rolle der Primaballerina bekommen? Doch nur eine ist bereit, alles dafür zu tun, wirklich alles ...


Rezension 

Erster Satz: Es fühlt sich immer wie sterben an.

Drei Mädchen – ein Traum. Gigi, Bette und June wollen in die Riege der großen Primaballerinas aufgenommen werden, doch nur eine kann es an der Ballettakademie Manhattens schaffen. Als die Luft an der Spitze immer dünner wird, fahren die Mädchen ihre Krallen aus. Was jedoch harmlos beginnt, wird bald zu einem erbitterten Kampf, in dem es keine Regeln mehr zu geben scheint. Wer wird als erste untergehen und wem gelingt es, sich die Hauptrolle der Zuckerfee zu ertanzen? 

Bette ist der unangefochtene Star der Schule, sie ergattert nicht nur jede Hauptrolle, sondern hat auch das Herz des begehrten Tänzers Alex für sich gewonnen. Perfektion ist für sie alles, denn schließlich eifert sie ihrer großen Schwester nach, die bereits ein gefeierter Star am Balletthimmel ist. Doch als die exotische Giselle nach New York kommt, gerät ihre Position ins Wanken. Mit ihrem Charme und der puren Leidenschaft für den Tanz, wickelt das schwarze Mädchen nicht nur ihre Tanzlehrer, sondern auch Alex um den Finger. Für Bette eine klare Kampfansage! Die unscheinbare June scheint jedoch keine Aussicht auf Erfolg zu haben. Egal wie hart sie trainiert, immer nur tanzt sie die Zweitbesetzung. Umso größer ihr Frust wird, umso mehr setzt sie auf ihre zarte Figur, wobei sie jegliche Grenzen ignoriert. Und sollte das auch nicht helfen, so gibt es andere Möglichkeiten an die Hauptrolle zu gelangen… 

Sympathieträgerin der Geschichte ist ganz klar Giselle, die nicht nur wegen ihrer Hautfarbe, sondern auch angesichts ihres zuvorkommenden und liebevollen Wesens, wie ein bunter Hund aus der Menge sticht. Als sie gleich nach Aufnahme in die Akademie zusehends ins Rampenlicht rückt, macht sie sich unbewusst Feinde und ist fortan Opfer fieser Mobbing-Attacken. Mit ihrem Charakter wird auch der Rassismus sehr stark zum Thema gemacht. Wäre das alles nicht schon schlimm genug, hat Gigi auch noch mit einem belastenden Geheimnis zu kämpfen, das niemals ans Licht kommen darf. Spieluhrballerina Bettes Welt bröckelt währendessen an allen Ecken. Unter dem Druck ihrer ehrgeizigen Mutter und der fehlerlosen älteren Schwester, kehrt sie ihre bösartigste Seite ans Licht und versucht sich mit allen Mitteln, an ihr altes, erfolgreiches Leben zu klammer. Dabei fällt es ihr immer schwerer zu erkennen, wann sie zu weit geht. Für die halbasiatische June empfand ich während des Lesens am wenigsten Mitgefühl. Ihren kalten und berechnenden Charakter kann man leider nur schwer ins Herz schließen. Doch auch sie handelt nicht ohne Grund, denn so einige Probleme lasten auf ihrer Schulter. 

Im Fokus der Geschichte steht das Miteinander der einzelnen Schülerinnen und ganz besonders natürlich der Konkurrenzkampf unter ihnen. Neid, Intrigen und Hass stehen an der Tagesordnung. Dabei sind so manche Aktionen der Mädchen untereinander wirklich grausam, doch mit richtigen Thrillerelementen konnte das Buch nicht aufwarten. So dümpelt die Handlung immer nur leicht dahin und Spannungsspitzen sind genauso schnell wieder weg, wie sie gekommen sind. Enttäuscht hat mich vor allem das Ende der Geschichte. Dieses kam viel zu abrupt und ließ einiges an Fragen offen. Nach den ausführlichen 400 Seiten über Gigi, Bette und June, hätte ich mir ein runderes Finale gewünscht. Auch zweifle ich daran, dass das Buch Leser überzeugen kann, die keine Fans des Balletts sind, oder zumindest ein größeres Interesse daran haben. Sollte euch das Thema also so gar nichts sagen, wäre es ratsam die Finger von dieser Geschichte zu lassen. 

Cover 

Dieses Cover fällt auf! Das knallige Pink leuchtet richtig und lässt die schöne, schwarze Ballerina dabei fast schon ein wenig verblassen. Insgesamt kein schlecht gewähltes Motiv, doch da ich kein Fan von solch kanlligen Rosatönen bin, hätte es für mich ruhig ein wenig düsterer sein können. 

Fazit 

Ein Buch das tief in die Welt des Tanzes führt. Zwar wird eine solide und eingängige Geschichte erzählt, doch mangelt es dem Jugendthriller an der richtigen Portion Spannung und gegen Ende blieben mir zu viele Fragen offen.


 3 von 5 Kolibris



Vielen Dank an das Bloggerportal und Heyne fliegt für dieses Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hallöchen,
    da Buch habe ich vor einiger Zeit entdeckt und war mir nicht ganz sicher, ob das was für mich ist. Zum Glück habe ich die Finger davon gelssen, denn ich bin nicht unbedingt der Ballettfan schlechthin. :)
    Ganz liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank! :) Das gleich kann ich nur zurückgeben, ich werde auch gerne Leser.
    Ich bin froh, dass ich Zeugenkussprogramm lesen durfte, denn ich denke, gekauft hätte ich es mir wohl nicht, da ich gar nicht mit den positiven Punkten gerechnet hätte :)

    LG ♥

    AntwortenLöschen
  3. Hey Nina,

    danke für die Rezension. Ich werde es wohl bleiben lassen, aber das ist immerhin eine Entscheidung. :)

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen

/ * BACK TO TOP