Autoren Interview + GEWINNSPIEL!

by - August 20, 2014




10 Fragen an Katjana May 
Autorin von Winterlied, Im Land der Nachtschattenvögel und vielen mehr...


  • Katjana, würdest du uns zu Beginn ein wenig von dir erzählen?
Was möchtet ihr denn wissen? :) Also - ich bin mit vielen Geschichten aufgewachsen, inzwischen ein halbes Jahrhundert alt und lebe und arbeite im Ruhrgebiet, der dichtbesiedeltsten Region Deutschlands. Wenn ich könnte, würde ich aufs Land ziehen, an einen Wald oder ans Meer, bin durch meinen Beruf jedoch an diese Gegend gebunden. Ob ich den jemals zugunsten des Schreibens aufgeben kann, weiß ich nicht, es ist aber ein schöner Traum. :)

  • Wann und warum hast du begonnen Bücher zu schreiben?
Das kann man weder an einem Datum noch an einem Grund festmachen ... man liest sehr viel {schon als Kind}, man denkt sich selbst Geschichten aus, man schreibt ein wenig und immer mehr ... Meinen ersten Roman hab ich mit siebzehn Jahren angefangen und mit neunzehn beendet, der ist allerdings nie veröffentlicht worden. {Hat aber einen Preis bekommen}

  • Wie bereitest du dich auf das Schreiben eines neuen Romans vor?
    Die Idee schwirrt bereits in deinem Kopf und dann…?
Die Idee ist da, auch schon einige Details, immer unterschwellig im Hinterkopf. Ich denke darüber nach, manches kommt spontan, anderes überlege ich hin und her, spiele in Gedanken verschiedene Alternativen durch, bis ich das Gefühl dafür habe, welche „richtig“ ist. Wenn die Hauptfiguren, die Hintergründe und das Setting stehen und auch ein grober Handlungsrahmen samt der wichtigsten Punkte da ist, fange ich mit dem Schreiben an. Alles andere fügt sich beim Schreiben, ich arbeite nicht schon im vorhinein Szenen und sämtliche Details aus. Dann würde mir die Entdeckerlust an der eigenen Geschichte genommen.

  • Gab es während des Schreibprozesses Blockaden?
    Wenn ja, wie hast du diese überbrückt?
     
Während des Schreibens habe ich keine Blockaden, eher im Vorfeld, bis ich soweit bin, mit einem neuen Projekt zu beginnen. Das schiebe ich gerne so lange vor mir her, bis es mir selber zu viel wird und ich endlich anfange ;-)

  • Arbeitest du bereits an einem neuen Projekt und kannst uns vielleicht schon etwas davon verraten? ;)
Noch bin ich in der Vor-mir-herschieb-Phase, aber ja, ich werde in Kürze starten. ;-)
Ich habe gleich mehrere Projekte in Planung, spreche allerdings ungern darüber, bevor sie nicht geschrieben sind. Voraussichtlich wird es sich um einen Mystery-Kurzroman, eine zweiteilige Jugendfantasy {mit in sich abgeschlossenen Bänden} und eine Sword & Sorcery-Fantasy {eventuell als Reihe} handeln.

  • In deinem aktuellen Roman „Winterlied“ hast du eine faszinierende Hauptprotagonistin geschaffen: Die blinde Ailys.
    Wie kamst du auf die Idee diese einzigartigen Protagonisten und damit das Thema Blindheit und das Blindsein in deinem Buch umzusetzen?
Die Urversion dieser Geschichte ist schon sehr alt, deshalb kann ich nicht mehr mit Bestimmtheit sagen, wie Ailys als Figur entstanden ist. Ich glaube, sie war einfach da, samt ihrer Blindheit, und überließ es mir, herauszufinden, was es damit auf sich hatte – und ihr zu helfen. Also hab ich ihr Tir geschickt, und die Dinge sind ins Rollen gekommen.


  • Ein weiterer Hauptprotagonist ist der der aufgeweckte und charmante Tänzer Tir. Gibt es vielleicht einen Menschen in deinem Leben der dich zu ihm inspiriert hat oder an dem du dir einige seiner Eigenschaften abgeguckt hast?
Nein, so jemanden kenne ich leider nicht J. Ich „verarbeite“ aber generell nie echte Menschen in meinen Geschichten. Das kann ich gar nicht, da gibt es bei mir eine starke Trennung: das eine ist real, das andere die Geschichte. Zwei Welten, zwischen denen ich wechsle, die ich aber nie vermische. Etwas anderes ist es natürlich mit historischen Romanen, in denen Persönlichkeiten auftauchen können, die tatsächlich einmal gelebt haben. Aber die gibt es dann ja auch in meiner Jetztzeit nicht mehr.

  • Die Musik spielt in deinem Roman eine bedeutende Rolle. Wie stehst du selbst zu diesem Thema? Gibt es vielleicht Künstler oder Genre die du bevorzugt hörst oder sogar selbst auf einem Instrument versuchst? 
Musik hat mich immer schon begleitet, sie erzählt Geschichten auf ihre eigene Art. Ich lasse mich nie von ihr „berieseln“, sondern höre sie, wenn, dann ganz bewusst. Sie lässt auch manchmal Bilder in mir entstehen, ähnlich wie es Ailys empfunden hat. Oft brauche ich sie zum Schreiben {über Kopfhörer}, um mich ganz aus meiner Umgebung zu nehmen und in eine entspannte Stimmung zu kommen. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich gerne wieder ein Instrument erlernen, am besten eins, das die Nachbarn nicht stört ;-)

  • Welche Bücher liest du selbst sehr gerne? Welche Bücher haben dich Nachhaltig beeindruckt und sind aus deinem Bücherregal nicht mehr wegzudenken?
Am liebsten lese ich Fantasy und historische Romane, mache aber auch Abstecher in andere Genres. Wer mich nachhaltig beeindruckt hat – in meiner Kindheit vor allem Astrid Lindgren, Otfried Preußler und Wilhelm Matthießen {letzteren kennt heute keiner mehr}, in meiner Jugend Rosemary Sutcliff, Katherine Allfrey und Gillian Bradshaw {historische Romane in vormittelalterlicher Zeit}. Und J. R. R. Tolkien natürlich. Shakespeare auch. Und dann kamen so viele Fantasy-Romane, dass ich nicht mehr differenzieren kann. Ich hab in meinem Leben so viele Bücher gelesen, dass ich weder „Lieblingstitel“ benennen kann noch wirklich prägende Werke :)

  • Welchen Schmöker findet man bei dir gerade auf dem Nachttisch?
Keinen – eine ganze Bibliothek auf meinem eBook-Lesegerät :) Seit ich den Reader habe, lese ich alle Romane nur noch digital, weil es für meine Augen und auch generell wesentlich angenehmer und entspannender ist. Leider fehlt mir oft die Zeit zum Lesen, und abends bin ich auch meist müde, so dass ich nur langsam vorankomme. Im Moment stecke ich immer noch im „Hobbit“ fest, den ich nach dreißig Jahren noch einmal neu lesen wollte, als ich die Filme gesehen habe ... aber weil ich die Geschichte ja schon kenne, fehlt mir das Gefühl, weiterlesen zu wollen, um zu erfahren, was passiert. Abbrechen mag ich aber auch wieder nicht. Ich lese Bücher in der Regel immer zu Ende, auch wenn es dauert! :) 

Euch allen wünsche ich schöne Stunden, was immer ihr auch gerade lest! :)






Außerdem ist Katjana so freundlich und stellt mir 2 Winterlied E-Books als Gewinn für euch bereit! Unter allen Kommentaren verlose ich bis zum 27. August diese beiden Exemplare. Ich drück euch allen ganz fest die Daumen! ;)

Meine Rezi zu Winterlied findet ihr >>hier


You May Also Like

4 Dünger dagelassen

  1. Sehr interessantes Interview und eine sehr symptahische Autorin.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  2. Danke für das Interview! Ich möchte schon länger einen Roman von Katjana lesen, bisher kenne ich nur eine ihrer Kurzgeschichten. Wie schön, dass ich hier die Chance habe, ein Buch zu gewinnen ...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Hi Nina,

    ein sehr schönes & interessantes Interview!
    Bei der Verlosung lasse ich den anderen den Vortritt. <3

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
  4. Huhu!

    Tolles Interview und interessante Antworten von Katjana :)
    Ich hab schon Im Land der Nachtschattenvögel von ihr gelesen und war begeistert!
    Winterlied ist auch schon auf meiner Wunschliste, deshalb muss ich natürlich mein Glück versuchen :)

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen